Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Management

Wenn Sparen Spaß macht

Fahrradleasing bietet sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern viele Facetten. Vom Sparen über eine kostenlose Motivation bis hin zum gesunden Körper ist alles vorhanden.

Bild oben: (Foto: © Lucky Business – stock.adobe.com)
Die Sonne lacht – und der Ar­beit­neh­mer auch. Doch nicht nur das. Er lacht so­gar schon auf dem Weg zur Ar­beit. Denn er radelt an der frischen Luft und an all den im dicht­en Verkehr steck­en­den Au­tos vor­bei. Park­platz­suche? Ist schon lange kein The­ma mehr. Und wer jet­zt mit dem Ar­gu­ment des stark tran­spiri­eren­den Kol­le­gen­schrecks kommt, der hat zum ei­nen noch nie et­was von E-Bikes und zum an­deren von Duschen am Ar­beit­s­platz ge­hört – auch wenn Let­ztere bis heute nicht in je­dem Un­terneh­men selb­stver­ständlich sind. Doch spätestens nach die­sem Ar­tikel kön­nte der Ruf da­nach ein wenig lauter wer­den. Denn der sportliche Weg zur Ar­beit ist seit dem Jahr 2012 kein Kom­pro­miss oder gar ein Fluch mehr. Er ist nichts weniger als eine ge­sunde Art des Sparens. Denn seit dem 23. Novem­ber 2012 darf für Di­en­sträder eine 1-Prozent-Regelung ange­wandt wer­den, die der pauschalen Nutzungsver­s­teuerung bei Di­enst­wa­gen nach § 8 Abs. 2 Satz 8 EStG äh­nelt. Fahr­räder kön­nen nun auch ge­least und durch eben jene 1-Prozent-Regelung auch pri­vat genutzt wer­den. Ganz wichtig: Die Regelung gilt nicht nur für konser­va­tive Fahr­räder, son­dern auch für E-Bikes, die verkehrs­rechtlich als Fahr­räder ange­se­hen wer­den. Soll heißen, dass ihre elek­trische Un­ter­stützung bei ein­er Gesch­windigkeit von 25 Kilome­tern pro Stunde abgeregelt wird. Trifft dies zu, kann ein mo­natlich­er geld­w­ert­er Vorteil in Höhe von einem Prozent der auf volle 100 Eu­ro abgerun­de­ten un­verbindlichen Preisempfeh­lung des Her­stellers, Großhändlers oder auch Im­por­teurs ange­set­zt wer­den – ein­sch­ließlich der Um­satzs­teuer. Bei ein­er dop­pel­ten Haushalts­führung sind durch die 1-Prozent-Regelung sämtliche Pri­vat­fahrten, Fahrten zwischen Ar­beitsstätte und Woh­nung und Fam­i­lien­fahrten abge­gol­ten. An­ders schaut es bei Elek­tro­fahr­rädern aus, die verkehrs­rechtlich als Kraft­fahrzeuge anzuse­hen sind, da z.B. ihr Mo­tor auch bei Gesch­windigkeit­en jen­seits der Tem­po-25-Grenze zum Ein­satz kommt. Hi­er kommt die klas­sische Regelung für be­trie­bliche Kraft­fahrzeuge (§ 8 Abs. 2 Satz 2 bis 5 EStG i. V. m. § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG) zum Tra­gen. Die 1-Prozent-Regelung greift in die­sem Falle nur bei min­destens 50-prozentiger be­trie­blich­er Nutzung des Fahr­rads.
Und was hat der Ar­beit­neh­mer nun konkret davon? Er kann sparen. Bis zu 40 Prozent. Zunächst wird ihm vom Ar­beit­ge­ber nur die Net­to­rate in Rech­nung gestellt, somit spart er schon ein­mal die Mehr­w­ert­s­teuer. Die Leas­in­grate wird im Zuge der Ge­halt­sumwand­lung beim Ar­beit­neh­mer in Abzug ge­bracht und re­duziert somit dessen Einkom­men, wo­durch der Ar­beit­neh­mer weniger Lohn­nebenkosten und Sozialver­sicherungs­beiträge zahlt. Für den Ar­beit­ge­ber re­duzieren sich übri­gens auch die Lohn­nebenkosten, so­dass auch er spart. Doch für den Ar­beit­ge­ber bi­etet das Fahr­radleas­ing auch noch ganz an­dere Vorteile. Denn es gibt na­hezu kein besseres In­stru­ment, um gewis­ser­maßen kosten­los seine Mi­tar­beit­er zu mo­tivieren und an das Un­terneh­men zu bin­den. Der Mi­tar­beit­er fährt mehr Fahr­rad und ist da­durch nach­weis­lich fit­ter, leis­tungsstärk­er und sel­ten­er krank – was wiederum Kosten spart. Da man einem Mi­tar­beit­er auch mehrere Fahr­räder im Zuge des Leas­ings über­lassen darf, kann dies­er auch mit seinem Lebens­part­n­er ge­mein­sam die Na­tur ge­nießen. So kön­nen Ehe­part­n­er z.B. ge­mein­sam E-Bike fahren, ohne eine ent­sprechende In­vesti­tion geleis­tet haben zu müssen. Fern­er kann man sich auf diese Weise als mod­ernes und umwel­to­ri­en­tiertes Un­terneh­men po­si­tionieren. Mar­cel Som­mer | re­dak­tion@rhein-wup­per-ma­n­ag­er.de

Ausgabe 05/2017



WEITERE INHALTE

(Foto: © Lucky Business – stock.adobe.com)
(Foto: © Lucky Business – stock.adobe.com)
(Foto: © Marco2811 – stock.adobe.com)
(Foto: © Marco2811 – stock.adobe.com)