Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Business

Stark für die Region

Nach der Fusion ist die Volksbank im Bergischen Land für die Unternehmen und Privatkunden im Bergischen Städtedreieck gut aufgestellt.

Bild oben: Vorstand der Volksbank im Bergischen Land (v. l.): Lutz Uwe Magney, Hardy Burdach und Andreas Otto (Vorsitzender) (Foto: Nico Hertgen)
ANZEIGE
Die Welt der Fi­nanzin­sti­tute befin­d­et sich seit Jahren im Um­bruch. Verän­derun­gen fin­d­en dabei oft nur dann den Weg in die öf­fentliche Wahrneh­mung, wenn sie mit Filialsch­ließun­gen oder Per­so­n­alkürzun­gen zu tun haben. Dass es an­ders ge­ht, zeigt die aktuelle Fu­sion, mit der sich mit Wirkung zum 1. Au­gust die­s­es Jahres die Volks­banken im Ber­gischen Städt­e­dreieck neu aufgestellt haben. Die Volks­bank Rem­scheid-Solin­gen und die Cred­it- und Volks­bank Wup­per­tal sind zur Volks­bank im Ber­gischen Land fu­sioniert. Ihr Geschäfts­ge­bi­et um­fasst mit den Großstädten Rem­scheid, Solin­gen und Wup­per­tal sowie den um­lie­gen­den Kom­mu­nen bis in den Raum Nieder­berg eine Re­gion, in der es schon viele wirtschaftliche, poli­tische und kul­turelle Ver­net­zun­gen gibt. Für die neue, starke Genossen­schafts­bank ste­ht insbe­son­dere die Be­treu­ung der mit­tel­ständischen Un­terneh­men in der Re­gion im Fokus. Zu­gleich bleiben das Filial­netz und die Nähe zu den Kun­den das Rück­grat der Bank. „Wir neh­men die Fu­sion nicht zum An­lass, Filialen zu sch­ließen“, sagt An­dreas Ot­to, Vor­sitzen­der des Vor­s­tands. Allein in Wup­per­tal-Rons­dorf wer­den die zwei Filialen, die nur wenige hun­dert Me­ter au­sei­nan­der lie­gen, zu ein­er zusam­menge­fasst. Auch im Fir­menkun­dengeschäft set­zt die Volks­bank im Ber­gischen Land auf kurze Wege und Ort­s­nähe. „Unsere Kun­den benöti­gen ei­nen An­sprech­part­n­er vor Ort, deswe­gen sitzen unsere Fir­menkun­den­ber­ater in allen drei kre­is­freien Städten“, sagt An­dreas Ot­to. Be­son­ders im Bereich Wup­per­tal sie­ht die Bank Potenzial, zu wach­sen und dem Mit­tel­s­tand ein ver­läss­lich­er Fi­nanz­part­n­er zu sein, da die bish­erige Cred­it- und Volks­bank we­gen ihr­er gerin­geren Größe nicht alle Kun­den­wün­sche be­di­e­nen kon­nte. „Wir ken­nen die Branchen der Re­gion und wis­sen, wo die Un­terneh­men der Schuh drückt.“ An­dreas Ot­to und seine Vor­s­tand­skol­le­gen fahren eben­so zu den Kun­den raus wie die spezial­isierten Be­r­ater. Diese Kun­den­nähe und die durch flache Hi­erarchien sch­nellen Entschei­dungsprozesse seien der wichtige Vorteil ge­genüber an­deren Fi­nanz­di­en­stleis­tern. Mit ein­er ei­ge­nen Aus­lands­abteilung ist die Volks­bank im Ber­gischen Land zu­dem in der Lage, für in­ter­na­tio­n­al agierende Un­terneh­men das Akkredi­tivgeschäft selbst abzuwick­eln. Hi­erzu bi­etet sie auch Schu­lun­gen in den Un­terneh­men an. Im Fokus der Fu­sion zur Volks­bank im Ber­gischen Land stand nicht die Eins­parung von Kosten oder Per­so­n­al, son­dern die feste Überzeu­gung, als größere Bank noch bess­er für die Pri­vatkun­den und die Wirtschaft der Re­gion da sein zu kön­nen. Zu­dem ging es darum, Syn­ergien zu schaf­fen und sich so noch bess­er aufzustellen für die An­forderun­gen des Fi­nanz­markts. „Nie­drigzin­sphase, Reg­u­la­torik und Dig­i­tal­isierung lassen sich in ein­er größeren Bank bess­er be­wälti­gen als in mehr­eren klei­nen Ein­heit­en“, sagt An­dreas Ot­to. Insbe­son­dere der Be­darf, Fi­nan­zan­gele­gen­heit über das In­ter­net – ob am PC oder Smart­phone – zu regeln, sei im­mer wied­er mit neuen Her­aus­forderun­gen und Weit­er­en­twick­lun­gen ver­bun­den. „Da sind die Volks- und Raif­feisen­banken mit ihrem bun­desweit­en Ver­bund sehr gut aufgestellt. Wen­n­gleich für uns die Be­r­a­tung vor Ort im­mer eine große Rolle spielen wird, wollen und kön­nen wir natür­lich auch die­sen Ser­vice um­fan­greich und mit höch­sten Sicher­heits­s­tan­dards an­bi­eten.“

Die Volks­bank

Vorstand der Volksbank im Bergischen Land (v. l.): Lutz Uwe Magney, Hardy Burdach und Andreas Otto (Vorsitzender) (Foto: Nico Hertgen)
Vor­s­tand der Volks­bank im Ber­gischen Land (v. l.): Lutz Uwe Mag­ney, Hardy Bur­dach und An­dreas Ot­to (Vor­sitzen­der) (Fo­to: Ni­co Hert­gen)
Die Volks­bank im Ber­gischen Land fir­miert seit An­fang Au­gust un­ter die­sem Na­men. Zu ihr fu­sionierten die Volks­bank Rem­scheid-Solin­gen und die Cred­it- und Volks­bank Wup­per­tal. Durch die Zusam­men­le­gung sor­gen über 400 Mi­tar­beit­er für ein Bi­lanzvol­u­men von rund 2,2 Mil­liar­den Eu­ro. „Beide bish­eri­gen Genossen­schafts­banken ergänzen sich per­fek­t“, sagt An­dreas Ot­to. „Während die größere im Bereich Rem­scheid/Solin­gen im Fir­mengeschäft stärk­er aufgestellt war, bringt der Wup­per­taler Zweig ein starkes Pri­vatkun­dengeschäft ein. Beide Säulen wer­den wir weit­er aus­bauen.“

Kontakt

Kontaktdaten
Volksbank im Bergischen Land eG
Tenter Weg 1-3 · 42897 Remscheid
Telefon: 02191/699-111 · Telefax: 02191/699-372
beratungsteam@voba-ibl.de
www.bergische-volksbank.de

Erfahren Sie mehr über das Unternehmen hier

Ausgabe 07/2017